archivalia:

Friday Flowers 6/6/2014 by Sonny Carter is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 Unported License.

MARGINALIEN
Aus der Privatbibliothek eines Oberlehrers
Angeregt durch die Verewigungen berühmter Leute am Rande zeigen wir hier die  Marginalien Unbekannter.
Hier: eine Hinterlassenschaft aus des Oberlehrers eigener Schulzeit…:-)
(be continued)
siehe auch:
http://anonymea.tumblr.com/post/64704302818/marginalien-aus-der-privatbibliothek-eines
http://flavorwire.com/394100/classic-books-annotated-by-famous-authors/view-all/
http://archiv.twoday.net/stories/524896707/

MARGINALIEN

Aus der Privatbibliothek eines Oberlehrers

Angeregt durch die Verewigungen berühmter Leute am Rande zeigen wir hier die  Marginalien Unbekannter.

Hier: eine Hinterlassenschaft aus des Oberlehrers eigener Schulzeit…:-)

(be continued)

siehe auch:

http://anonymea.tumblr.com/post/64704302818/marginalien-aus-der-privatbibliothek-eines

http://flavorwire.com/394100/classic-books-annotated-by-famous-authors/view-all/

http://archiv.twoday.net/stories/524896707/

Liste “lebender” Gymnasialbibliotheken

bei: bibliotheca.gym:

http://histgymbib.hypotheses.org/467

booksnbuildings:

This is a farmer’s almanac, made on vellum in 1513, possibly from Scania.

Folded in its cover, it measures 5 x 5 cm, fully expanded it is 63 cm long. It contains pictures of the months, with chores typical for that. In circles next to the pictures, red lines mark the bright hours of the day, black ones dark. In addition, the calendar has an overview of the holidays and saint’s days for the whole year, each one marked with a little figure illustrating the commemorative day; e.g. a lion for the feastday of St. Mark.

It is kept in the National Library of Denmark

(via archivalia)

"Ausgebrannte und geplünderte Bibliothek in Kairo - Schmuggel aufgeflogen"

via Archivalia:

http://blog.selket.de/grabraeuber/schmuggel-von-seiten-aus-der-description-de-legypte-vereitelt

Siehe auch:

http://anonymea.tumblr.com/post/14430525644/cultural-heritage-in-danger-after-iraq-national

http://anonymea.tumblr.com/post/14482516229/the-burning-of-such-a-rich-building-means-a-large

archivalia:

Friday Flowers 7/4/2014 by Sonny Carter is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 Unported License.
Aldine und die Pappe
bei: bibliotheca.gym

Der Einband eines Oktavs hat sich gänzlich vom Buchblock gelöst; die Lederstreifen der Bünde, mit deren Verlängerung der Block in den Deckel eingehängt war, sind im Lauf jahrhundertelanger Benutzung gebrochen. Klebereste im Vorderdeckel lassen Vorsätze vorne und hinten vermuten, die indes verloren gegangen sind. Das Werk enthält die Orationes des Kirchenvaters Gregor von Nazianz (um 329-390), gedruckt 1516 in Venedig in griechischen Lettern und in kleinem Format. Der Titel zeigt ein Emblem aus Anker und Delphin, flankiert von den Lettern AL und DVS: die Druckermarke des Aldus Manutius aus Venedig. Im Druckervermerk zeichnete Andrea Torresano (auch Andrea da Asola, 1451-1528), seit 1495 in der Druckerei tätig, „[…] et Andreae Soceri“. […]

Weiterlesen

Aldine und die Pappe

bei: bibliotheca.gym

Der Einband eines Oktavs hat sich gänzlich vom Buchblock gelöst; die Lederstreifen der Bünde, mit deren Verlängerung der Block in den Deckel eingehängt war, sind im Lauf jahrhundertelanger Benutzung gebrochen. Klebereste im Vorderdeckel lassen Vorsätze vorne und hinten vermuten, die indes verloren gegangen sind. Das Werk enthält die Orationes des Kirchenvaters Gregor von Nazianz (um 329-390), gedruckt 1516 in Venedig in griechischen Lettern und in kleinem Format. Der Titel zeigt ein Emblem aus Anker und Delphin, flankiert von den Lettern AL und DVS: die Druckermarke des Aldus Manutius aus Venedig. Im Druckervermerk zeichnete Andrea Torresano (auch Andrea da Asola, 1451-1528), seit 1495 in der Druckerei tätig, „[…] et Andreae Soceri“. […]

Weiterlesen

Schädliches Lesezeichen

Das aus einem hektographierten Blatt herausgerissene Lesezeichen hat bei Papier des frühen 19. Jahrhunderts einen Schaden verursacht: Säurefraß. Der Schaden erstreckt sich auf beide anliegenden Seiten sowie auf ein in einem größeren Format dahinter eingebundenes weiteres Manuskript, am oberen Bildrand erkennbar. […]

Weiterlesen
bei bibliotheca.gym

Schädliches Lesezeichen

Das aus einem hektographierten Blatt herausgerissene Lesezeichen hat bei Papier des frühen 19. Jahrhunderts einen Schaden verursacht: Säurefraß. Der Schaden erstreckt sich auf beide anliegenden Seiten sowie auf ein in einem größeren Format dahinter eingebundenes weiteres Manuskript, am oberen Bildrand erkennbar. […]

Weiterlesen

bei bibliotheca.gym

archivalia:

Friday Flowers 6/27/2014 by Sonny Carter is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 Unported License.

High Court to decide the fate of the Warburg Institute’s historic library

High Court to decide the fate of the Warburg Institute’s historic library

archivalia:

Please reblog & sign!

Aby Warburg (1866-1929), Gründer des Warburg Institute London.


Wird die Bibliothek des Warburg-Instituts in London aufgelöst? 

http://archiv.twoday.net/stories/894831064/

http://www.timeshighereducation.co.uk/news/warburg-institute-library-saved-from-nazis-awaits-its-fate/2014023.article

http://www.nybooks.com/blogs/nyrblog/2010/sep/01/save-the-warburg-library/
archivalia:

Friday Flowers 6/20/2014 by Sonny Carter is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 Unported License.

erikkwakkel:

Loosing yourself in a labyrinth

Here is something I happened upon by coincidence today. These unique drawings are found in a handwritten book from 1611 produced by Nicolas de Rély, a monk from Corbie. We know little about the author and the book is relatively unknown in scholarship, which is kind of amazing considering its topic: a study of medieval labyrinths. These large objects were mazes of up to 40 feet in diameter, built into the floor of cathedrals of twelfth and thirteenth-century Europe (see Chartres Cathedral, lower image). Church visitors, which included a lot of pilgrims, had to undertake a journey to its centre - the latter on their knees, by means of repentance. The labyrinth is also an intellectual exercise, of creating an object of perfect harmony, of balance and calculation, like the Gothic cathedrals which housed them. The monk in the early 17th century was so fascinated by them that he devoted a study to their shapes and routes, replicating them in detail: what a beautiful way to loose yourself.

Pic: Amiens, Bibliothèque municipale, MS 405 (dated 1611). More images and some more information here. More information of labyrinths here and in this PDF. More about the Amiens labyrinth here.

(via ordensgeschichte)

archivalia:

Friday Flowers 6/13/2014 by Sonny Carter is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0 Unported License.